Folge 92. Zyanid
NCIS: Los Angeles - Folge: Bankueberfall
08. Paranoid
06. Tinte in den Adern
NCIS: Los Angeles - Folge: Der Schmuck der Königin
NCIS: Los Angeles - Folge: Ungeschriebene Regel
NCIS: Los Angeles - Folge: Paranoid

Daniela Ruah

Daniela Ruah - Monte-Carlo Television Festival

 

Daniela Sofia Korn Ruah wurde am 2. Dezember 1983 in Boston, Massachusetts als Tochter von Moisés Carlos Bentes Ruah, einem HNO-Arzt und Catarina Lia Katia Azancot Korn geboren. Bis zu ihrem fünften Lebensjahr lebte sie in Boston, dann ging ihre Familie nach Portugal. Dort besuchte sie die Saint Julian's School. Dann zog die Familie nach London, wo sie es schwer hatte, mit den Sitten und Gebräuchen umzugehen.

 

Mit 16 Jahren bekommt sie ihr erste Rolle als Sara in der portugiesischen Seifenoper Jardins Proibidos. 2002 folgte die nächste Seifenoper mit der Rolle der Constanca Valadas in Filha do Mar. 2001 geht sie nach London an die London Metropolitan University und schließt dort ihren Bachelor of Arts im Fach Performing Acts mit Auszeichnung ab. Nach ihrem Abschluss geht sie zurück nach Portugal und weitere Rollen folgen. 2006 gewinnt sie die erste Ausgabe der portugiesischen Version von „Dancing with the Stars“.

 

2007 geht Ruah nach New York, um am berühmten Lee Strasberg Theater and Film Institute Schauspiel zu studieren. Für neue Herausforderungen ging sie nach Los Angeles.

 

Sie hat eine erkennbare Auffälligkeit in ihrem rechten Auge, ein Muttermal, welches das Auge dunkler erscheinen lässt als das Linke.

 

Daniela Ruah und David Paul Olsen, der ältere Bruder von Filmpartner Eric Christian Olsen, wurden am 30. Dezember 2013 Eltern von River Isaac Ruah Olsen. Am 19.06.2014 heirateten beide in Portugal.

 

Daniela Ruah spricht fließend portugiesisch, englisch und spanisch.

 

Wenn sie frei hat, versucht sie in Portugal zu drehen oder engagiert sich für die Kampagne für sauberes Wasser. 2013 synchronisierte sie den Disney-Film Merida-Legende der Highlands auf portugiesisch.

 

Quelle Bild: By Frantogian (Own work) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons