2004 Kinsey – Die Wahrheit über Sex

Rolle: Wardell Pomeroy

Alfred Charles Kinsey (Liam Neeson) wächst in einer streng gläubigen Familie auf. Er ist sehr oft krank und sein Vater verachtet jeglichen wissenschaftlichen Fortschritt. Kinsey versucht dem zu entfliehen, indem er raus in die Natur geht und die Biologie, die Wissenschaft vom Leben,  entdeckte. Er lernte seinem eigenen Urteil zu vertrauen.

Gegen den Willen seines Vaters beginnt er ein Biologiestudium an der Harvard University, dass er sich selbst finanzieren muss. Dort lernt er auch seine Frau Clara (Laura Linney) kennen. Beide entdecken gemeinsam die Sexualität und genießen sie ausgiebig. Sie werden Eltern von drei Kindern. Beide behalten ihre Erfahrung aber nicht für sich, sondern beraten junge Paare, die Schwierigkeiten mit ihrem Sexualleben haben. Was aber nicht auf Gegenliebe bei den anderen Professoren der Universität stößt.

Kinsey beschließt mit einem Team von vier Leuten durch Amerika zu reisen und Tausende Leute zu ihrer Sexualität zu befragen. Zum Team gehören Clyde Martin (Peter Sarsgaard), Wardell Pomeroy (Chris O’Donnell) und Paul Gebhard (Timothy Hutton). Aus den Antworten veröffentlicht er das Buch „Das sexuelle Verhalten des Mannes“, welches ein riesen Erfolg wird. Doch als er das gleiche Buch über das weibliche Sexualverhalten veröffentlicht, werden die Kritiken immer größer. Auch die Rockefeller Foundation streicht ihm die finanzielle Unterstützung. Seine gesundheitlichen Probleme kehren zurück und seine Arbeit bleibt unvollendet.

Chris O'Donnell in Kinsey
Chris O'Donnell in Kinsey
Chris O'Donnell in Kinsey
Chris O'Donnell in Kinsey